Faune Sommerspecial 3

by Oliver Plaschka

Tänzerin. Die Proportionen hauen nicht ganz hin, und die Arme ist insgesamt etwas spitz geraten; aber das Hauptziel war, ein hübsches Mädchen mit kahlem Kopf und Stacheln im Gesicht zu zeichnen, und das hat (zumindest im Vergleich mit ihren Artgenossen) halbwegs funktioniert. Auch weibliche Fealva stelle ich mir heute etwas menschlicher vor (damals hatten Faune auch noch spitze Zähne), aber Janners Jugendschwarm Jasmin könnte durchaus in diese Richtung gehen.

“Sie hieß Jasmin, war eine Angestellte und die erste freie Fealva, die ich kennenlernte. Leider benutzte sie ihre Freiheit vor allem dazu, andere in ihren Bann zu ziehen, und ich bildete da keine Ausnahme. Sie hatte überall diese kleinen Silberkettchen, und Augen wie ein Kätzchen, wenn sie etwas von einem wollte. Sie benutzte ein Parfum, das zu ihrem Namen passte und … ich denke, wir müssen das nicht weiter vertiefen.”