Material sammeln

Einer der Gründe, weshalb von mir nur alle paar Jahre ein Buch erscheint, statt ein paar Bücher pro Jahr, ist, dass ich meine Texte sehr häufig überarbeite. Ich fange praktisch mit einer Art Skizze an und schraffiere und radiere dann solange daran herum, bis ich zufrieden bin. Das Ergebnis wird im Lektorat dann mit schwarzem (oder eher, rotem) Stift nachgefahren, und dem fertigen Buch sieht man die “Schmierereien”, mit denen es begann, hoffentlich nicht mehr an.

Das ist etwas, was viele Leute, die mit Schreiben nichts am Hut haben, nicht verstehen: Man setzt sich nicht mit einer Idee an einen Tisch und schreibt eine Geschichte, vom Anfang bis zum Schluss. Man setzt sich monatelang immer wieder an diesen Tisch, und bastelt und bastelt und bastelt. Die Manuskripte, die ich abgebe, sind nie Erstfassungen, sondern immer Dritt-, Viert- und Fünftfassungen. An manchen Stellen vielleicht auch Zwölftfassungen. Read the rest of this entry »