Andere Welten

“Das Licht zwischen den Wolken” ist der erste meiner Romane, der nicht in unserer Welt spielt, sondern einem Fantasy-Setting. Eine Frage, die in diesem Kontext gerne gestellt wird, lautet: Was ist der Reiz daran? Wieso tut man das?

Ich weiß dann nie, was ich sagen soll, weil ich mir nie ausgesucht habe, Fantasy zu mögen, genauso wenig, wie ich mir ausgesucht habe, dass mir Fruchteis schmeckt, Nuss aber nicht. Mit sechzehn habe ich — auch dank manch traumatischer Erfahrung im Deutschunterricht — Nichtfantasy (und Nicht-SF) noch strikt abgelehnt. Wahrscheinlich war Peter S. Beagles “Das Volk der Lüfte” der erste in unserer Welt angesiedelte Roman überhaupt, der mir wirklich etwas bedeutete. Und selbst da bricht im Laufe der Handlung “echte” Magie ein. Read the rest of this entry »